Musik für jeden Geschmack

Cannstatter Zeitung 31.03.2010

Am Sonntag verschwanden rechtzeitig zum Konzertbeginn die Wolken und es konnte wirklich ein Frühjahrskonzert stattfinden. Das Bezirksrathaus war so gut gefüllt, dass die vorhandenen Stühle nur für die Zuhörer ausreichten, da das jeweils nicht musizierende Orchester Stehplätze einnahm. Die Vorsitzende des gastgebenden Musikvereins, Melanie Beil, begrüßte die Anwesenden.

Mit dem Marsch „Schneidig vor“ spielte in diesem Jahr der befreundete Musikverein Schrezheim e. V. von der Ostalb unter der Leitung von Martin Abele die musikalische Eröffnung. Höhepunkte des Vortrags waren die Stücke „Indiana Jones Selektion“ und „Erinnerungen an Satchmo“, den weltberühmten Louis Armstrong. Der Part der Gäste wurde abgerundet durch den „Schlittschuhläufer Walzer“, die „Ellwangen Polka“ und den Marsch „Furchtlos und treu“. In die Pause entlassen wurden die Musikanten nur, nachdem sie die eingeforderte Zugabe „Longstreet Dixie“ zum Besten gegeben hatten.

Unter der Leitung seines Dirigenten Kurt-Jürgen Janot gestaltete der Musikverein Bad Cannstatt e. V. die zweite Hälfte des Konzertes. Vorgetragen wurde zunächst die Filmmusik zu „Harry Potter and the Prisoner of Azkaban“. In diesem Potpourri sind vielfältige Melodien aus dem Film enthalten. Daher fand es nicht nur bei den Harry Potter Fans großen Anklang. Mit „Selections from Starlight Express“ wurde dem Publikum ein Reigen der schönsten Lieder aus dem weltberühmten Musical von Andrew Lloyd Webber zu Gehör gebracht. Als Höhepunkt des Gastgebers kann „Pirates of Caribbean: Dead Man’s Chest“ herausgehoben werden. Die Filmmelodien sind rhytmisch sehr abwechslungsreich und sprachen alle Anwesenden in besonderem Maße an. So manchem Zuhörer gingen die Takte nicht mehr aus dem Ohr, zumal der zugrunde liegende Film erst vorige Woche im TV zu sehen war.

Die lautstark geforderte Zugabe wurde mit der modernen Polka „Freunde der Blasmusik“ gegeben, die zu Ehren des Musikvereins Schrezheim und unserer Konzertbesucher neu einstudiert worden war und in der Freiluftsaison noch häufiger zu hören sein wird. Zum Abschluss spielten beide Orchester gemeinsam unter jedem Dirigenten jeweils eine Polka. Der Beifall bewies, dass „Morgenblüten“ und „Hutnicka“ die richtige Wahl waren. Dank der bunten Mischung an Stücken brachte dieses Frühjahrskonzert Zuhörern und Musikern einen wunderschönen und kurzweiligen Nachmittag.

News und Mitteilungen